Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Krankenversicherung

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Krankenversicherung.

Kündigung

Ordentliche Kündigung

Für alle Versicherten gilt: Nach einem Kassenwechsel sind Sie grundsätzlich für 18 Monate an Ihre neue Krankenkasse gebunden. Danach beträgt die Kündigungsfrist zwei Monate zum Monatsende. 

Beispiel 1: Sie sind seit mehr als 18 Monaten bei Ihrer bisherigen Kasse versichert und kündigen am 10. Februar. Ihre Mitgliedschaft endet demnach am 30. April, ab 1. Mai sind Sie AOK PLUS-Mitglied. 

Beispiel 2: Sie sind seit 1. April 2016 bei Ihrer bisherigen Kasse versichert. Ihre Mitgliedschaft kann daher frühestens am 30. September 2017 enden. Um ab 1. Oktober 2017 Mitglied bei der AOK PLUS zu werden, muss Ihre Kündigung spätestens am 31. Juli 2017 bei Ihrer Krankenkasse eingegangen sein.

 

Sonderkündigungsrecht

Ändert Ihre Krankenkasse den Beitragssatz, haben Sie Sonderkündigungsrecht. Die Kündigung muss bis zur erstmaligen Fälligkeit des neuen Betrages eingegangen sein. Sie wird dann mit Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam.

Beispiel: Sie sind seit 1. April 2016 bei Ihrer bisherigen Kasse versichert, die Sie darüber informiert, ab 1. Januar 2017 einen Zusatzbeitrag zu erheben. Somit können Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, obwohl Sie noch keine 18 Monate bei dieser Kasse versichert sind. Kündigen Sie also bis spätestens 31. Januar, können Sie ab 1. April AOK PLUS-Mitglied werden.

Übrigens: Ihre Krankenkasse muss Sie spätestens einen Monat vor der ersten Fälligkeit des geänderten Beitragssatzes darüber informieren und Sie auf Ihr Sonderkündigungsrecht hinweisen.

Kassenwechsel und Kündigungsfristen

Kündigung der bisherigen Krankenkasse

Die Kündigung der bisherigen Krankenkasse muss schriftlich durch Sie erfolgen. Verwenden Sie dafür unsere  Musterkündigung (PDF, 470 KB). Damit können Sie schnell und einfach Ihre alte Krankenkasse kündigen.

 

Wechsel in der Filiale

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Ihren Kassenwechsel gern in einer Filiale vornehmen? Mit Hilfe unserer Filialsuche finden Sie schnell und einfach eine AOK PLUS-Filiale in Ihrer Nähe.

Sie können sich auch über unser AOK PLUS-Service-Telefon unter der Nummer 0800 1059000 (kostenfrei) beraten lassen oder einen Rückruf anfordern.

Beiträge

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Seit dem 1. Januar 2015 zahlen Sie einen monatlichen Beitragssatz von 14,9 Prozent statt bisher 15,5 Prozent für Ihre Krankenversicherung. Der Arbeitnehmeranteil beträgt nur noch 7,6 Prozent, der Arbeitgeberanteil bleibt bei 7,3 Prozent bestehen.

Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

 

Studierende

Studierende, die bei einem in der gesetzlichen Krankenkasse versicherten Familienmitglied mitversichert sind, zahlen keinen Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung. Dies gilt maximal bis zum vollendeten 25. Lebensjahr. Nach Ablauf der Familienversicherung müssen Sie sich selbst versichern. Der monatliche Beitrag beträgt aktuell 78,32 Euro für Kinderlose. Die studentische Versicherung endet mit Ablauf des Semesters, in welchem Sie als Student das 30. Lebensjahr oder das 14. Fachsemester vollenden.

Lesen Sie mehr zum Thema studentische Krankenversicherung.

 

Selbstständige und Freiberufler

Hauptberuflich selbstständig Tätige können sich in der gesetzlichen Kranken- bzw. Pflegeversicherung versichern. Der Beitrag richtet sich nach dem zur Verfügung stehenden beitragspflichtigen Einkommen.
Dabei sind fest definierte Mindest- und. Höchstbemessungsgrenzen zu beachten. Seit 1. Januar 2015 beträgt der Beitrag der AOK PLUS zur Kranken- und Pflegeversicherung 359,33 Euro (ohne Krankengeldanspruch und Elterneigenschaft). Bei der AOK PLUS sind weitere Beitragsermäßigungen möglich.

Wenn Sie eine Versicherung mit Krankengeld wählen wollen, erhöht sich der Mindestbeitrag um 12,76 Euro monatlich. Dazu ist ein gesonderter Antrag notwendig. Außerdem bietet die AOK PLUS als individuelle Ergänzung zum gesetzlichen Krankengeld den Krankengeld-Wahltarif an. Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit sichern Sie sich damit bis zu 70 Prozent Ihres Arbeitseinkommens.

Hier erhalten Sie detailliert Informationen für hauptberuflich selbstständig Tätige

 

Was ist ein Zusatzbeitrag?

Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) wurde zum 1. Januar 2015 der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung von 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent gesenkt und ein sogenannter Zusatzbeitrag eingeführt.

Krankenkassen, deren Ausgaben mit den zugewiesenen Mitteln aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt werden, können die fehlenden Mittel über einen Zusatzbeitrag abdecken. Dieser ist einkommensabhängig und nach oben nicht begrenzt. Die Zusatzbeiträge werden von der Krankenkasse individuell festgelegt und müssen von der jeweils zuständigen Rechtsaufsichtsbehörde genehmigt werden.

Die AOK PLUS erhebt seit 1. Januar 2015 einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,3 Prozent. Wir liegen damit im Jahr 2016 um 0,8 Prozentpunkte unter dem durchschnittlichen Beitragssatz der gesetz­lichen Krankenversicherung.

Sie haben weitere Fragen?

Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, nutzen Sie einfach unser Kontaktformular oder vereinbaren Sie einen Rückruf.

Das könnte Sie auch interessieren

Familien genießen bei der AOK PLUS eine ganze Reihe von Vorteilen. Hier der Überblick
Mehr erfahren
Das Behandlungsprogramm RheumaAktiv bietet Unterstützung für Rheuma-Patienten in Sachsen und Thüringen. Lesen Sie mehr:
Mehr erfahren
Das Behandlungsprogramm PsycheAktiv bietet komplexe und abgestimmte Therapieschritte. Es unterstützt die Teilnehmer bei der Bewältigung des Alltags. Lesen Sie hier mehr:
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK PLUS
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren 143 Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Online-Filiale
Rückrufservice