Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Brustkrebs: Behandlung und Nachsorge

Nach der Diagnose Brustkrebs gibt es viele Fragen zur Behandlung und zur Nachsorge. AOK-Curaplan hilft Patientinnen dabei, gemeinsam mit ihrem Arzt Entscheidungen zu allen Behandlungsschritten zu treffen.

Die Brustkrebsbehandlung

Ein wichtiger Baustein der Brustkrebsbehandlung ist die Operation. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die brusterhaltende Operation. Immer öfter kann brusterhaltend operiert werden. Der Tumor wird mit dem umliegenden Gewebe, dem sogenannten Randsaum, vollständig entfernt. In jedem Fall schließt sich eine Strahlentherapie der erkrankten Brust an.
  2. Brustdrüsenentfernung (Mastektomie). Ist eine brusterhaltende Operation nicht möglich, wird eine Mastektomie erforderlich. Dabei werden die Brustdrüse, die Haut und die Hüllschicht des Brustmuskels entfernt. Das ist jedoch nur bei wenigen Patientinnen erforderlich. Eine Nachbestrahlung ist oft nicht notwendig. 

Bei den Operationen werden auch immer die nächstgelegenen Lymphknoten der Achselhöhle entfernt und untersucht. Das ist wichtig, um den weiteren Verlauf der Tumorerkrankung beurteilen zu können und die Folgebehandlung festzulegen. Als begleitende Therapie wird häufig eine Chemotherapie oder eine Hormontherapie eingesetzt.

Hat der Tumor Metastasen gebildet, die nicht vollständig entfernt werden können, gewinnt die sogenannte palliative Therapie zur Verbesserung der Lebensqualität eine besondere Bedeutung. Ihr Ziel ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit so lange wie möglich zu erhalten und tumorbedingte Beschwerden und Schmerzen zu verhindern oder zu lindern.

Die Nachsorge bei Brustkrebs

Im Rahmen von AOK-Curaplan Brustkrebs findet spätestens sechs Monate nach Abschluss der Erstbehandlung die Nachsorge durch den behandelnden Arzt statt:

  • Der Arzt bespricht mit der Patientin die aktuelle Situation und beantwortet ihre Fragen.
  • Der Arzt gibt Anleitungen zur Selbstuntersuchung und -beobachtung der Brust.
  • Der Arzt klärt mit der Patientin den Bedarf an notwendigen Hilfsmitteln, Physiotherapie und die psychologische Betreuung durch Spezialisten wie Psycho-Onkologen. 

Nachsorgeuntersuchungen finden zunächst vierteljährlich, später halbjährlich statt. Zusätzlich wird einmal im Jahr eine Mammographie durchgeführt. In bestimmten Fällen kann häufiger kontrolliert werden.

AOK-Entscheidungshilfen

Die AOK-Entscheidungshilfe „Brusterhalt oder Brustentfernung“ hilft Patientinnen, gemeinsam mit ihrem Arzt den für sie passenden Behandlungsweg zu wählen. Die Entscheidungshilfe „Brustentfernung – Was kommt danach?“ zeigt, wie es nach einer Brustentfernung weitergehen kann. Verschiedene Möglichkeiten mit ihren Chancen und Risiken werden dargestellt. Die Entscheidungshilfe unterstützt Patientinnen dabei, die sehr persönliche Entscheidung für oder gegen einen Brustwiederaufbau oder eine Brustprothese zu treffen.

Die Entscheidungshilfen können Sie kostenfrei als PDF herunterladen.

Weitere Infos

Entscheidungshilfe „Brusterhaltende Therapie oder Brustentfernung?“ (PDF, 3,5 MB)

Entscheidungshilfe „Brustentfernung – Was kommt danach?“ (PDF, 3,9 MB)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Chemotherapie hemmt das Wachstum und die Vermehrung von Krebszellen.
Mehr erfahren
Diagnose Brustkrebs: Was Sie bei einem kleinen Knoten über Brusterhalt oder Brustentfernung wissen sollten.
Mehr erfahren
Bei der brusterhaltenden OP werden Tumor und angrenzende Lymphknoten entfernt.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK PLUS
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren 143 Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Online-Filiale
Rückrufservice